Kategorie: Osada Ryu

Osada-Workshops Review

Im September hat uns Osada Steve in der Schweiz besucht. In Gruppen- und Privatunterricht wurde dabei einiges an Techniken neu unterrichtet und bestehendes Wissen vertieft.

Wir möchten uns zuerst bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern bedanken. Es war toll, mit Euch zu arbeiten, und vor allem war es toll, zu sehen, wie Ihr mit den Techniken experimentiert habt. Vieles von dem, was thematisiert wurde, war ja nicht bloss eine Frage der Technik, sondern vor allem eine Frage der richtigen Anwendung.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom 07.09.2019

Die Bandbreite an Erfahrung, die Ihr mitgebracht habt, war doch recht gross, so dass es nicht immer einfach war, die Gruppe zusammen von Thema zu Thema zu begleiten. Dies ist einer der Gründe, warum wir gerne mit kleineren Gruppen arbeiten, damit immer ein Ansprechpartner verfügbar ist und weiterhelfen kann. Wir hoffen, dass wir das auch entsprechend umsetzen konnten.

Im Zentrum stand vor allem die Kommunikation mit dem Gegenüber, was ja immer eine besondere Herausforderung ist, wenn das Pattern komplexer wird oder es sogar in die Suspension geht. Es ist jedes Mal spannend zu sehen, wie die einzelnen Paare mit ihren eigenen Erfahrungen und Zielen an die Übungen herangehen und was daraus wird, wenn sich das miteinander verbindet.

Was haben wir denn jetzt eigentlich alles gefesselt, und was war die Idee dahinter? Grundsätzlich gab es in den Workshops zwei Blöcke. Die ersten 3 Stunden haben wir mit Bodentechniken zugebracht.

Intensives Zuschauen und Beobachten sind wichtiger Teil der Arbeit im Shibari. „Minarabi“ wird das genannt, Lernen durch Zuschauen. Nur, wer den Lehrer intensiv beobachtet, darf darauf hoffen, irgendwann auch die subtilen verborgenen Techniken zu erkennen und zu verstehen.

Osada Steve, 2019

Bei den Bodentechniken ging es einerseits um intensive Begrüssungs-Fesslungen. Diese helfen dabei, die Stimmung des Partners sowie die Art der Kommunikation des Partners verstehen zu lernen. So stimmt man sich aufeinander ein, wie zwei Instrumente, die auf dieselbe Tonlage gebracht werden müssen. Ausserdem werden die Beweglichkeit des Partners sowie die eigenen Fingerfertigkeit trainiert. Durch den fliessenden Übergang zwischen den einzelnen Formen lässt sich ausserdem ein sanfter Start in die Shibari-Begegnung einleiten, so dass man den Alltag besser hinter sich lassen kann.

Als Vorbereitung für die später folgenden Suspensionen wurden dann Oberkörper-Fesslungen geübt, die vor allem eines gemeinsam hatten: Die Arme wurden seitlich neben oder vor dem Körper fixiert. Es gibt immer wieder Situationen, in denen es nicht so leicht ist, die Arme längere Zeit hinter dem Rücken zu halten, und durch die gezeigten Pattern (unter anderem das Gottesanbeterinnen-Pattern („Kamakiri-shibari„) lassen sich nicht nur neue Bilder, sondern auch deutlich schonendere Pattern entfalten.

Ein weiterer Trend, der seit einiger Zeit von Japan her in den Westen vordringt, ist der Einsatz von Flaschenzügen. Flaschenzüge erlauben es, komplexe Pattern bereits komplett vorzubereiten, um dann mit reduziertem Kraftaufwand den Körper sanft in die Luft zu bringen. Ein klassisches Beispiel wäre die Ebi-zuri, aber auch in vielen anderen Momenten ist das eine interessante Variante. Vor allem, wenn zu Beginn der Begegnung keine Suspension geplant war, aber sich ein stabiles Pattern entwickelt, lässt sich so auch noch spontan eine Suspension realisieren.

For the first time, I managed to intimately connect with my partner. That was something I have been struggling with for quite some time.

G. Teilnehmer im Workshop vom 14.09. 2019

Wir haben einiges an positivem Feedback bekommen, und wir sind sehr froh, dass wir unseren Teilnehmenden eine gute Zeit und viele spanennde neue Erfahrungen haben ermöglichen können. Die Kurse waren international besetzt, mit Teilnehmenden aus Deutschland, der Schweiz, den USA, Finnland und Polen, und das alles im Verlauf von nur etwas mehr als zwei Wochen!

Alles in allem war es eine intensive Zeit mit wenig Schlaf und vielen Stunden voller Inspiration, von denen wir noch lange zehren werden. Vielen Dank an Euch alle, mit Eurer Energie, Eurem Engagement und Eurem Elan habt Ihr diese Tage zu etwas besonderem gemacht. Ohne Euch wäre es nicht möglich gewesen, diese tollen Events durchzuführen, und wir freuen uns darauf, Euch bald wiederzusehen!

Instruktoren-Lizenz

Am 20. April 2019 wurde ein Traum für mich wahr. Nach vielen Jahren Training und Ausbildung bekam ich von Steve persönlich die Instruktoren-Lizenz überreicht bekommen. Seit diesem Tag bin ich offiziell lizensierter Osada-Ryû Instruktor.

Übergabe der Instruktoren-Lizenz am 20. April 2019 im Studio SIX in Tokyo

Dies ist ein Meilenstein in meiner Entwicklung als Performer, aber auch als Lehrer. Nachdem mir Yukimura-sensei bereits 2014 den Auftrag mitgegeben hat, seinen Stil zu unterrichten und in seinem Geist weiter zu performen, kommt jetzt noch eine zusätzliche Verantwortung dazu.

Der Weg war lang und begann bereits 2005, als ich das erste Mal im Studio SIX zu Gast war, und lange Zeit war gar nicht sicher, ob ich überhaupt jemals lernen würde, Shibari zu machen. Nach einem ersten Workshop in Deutschland hatte ich durchaus Zweifel, ob ich überhaupt das richtige Gefühl in den Fingerspitzen hatte.

Aber meine Zeit im Studio SIX und das Engagement haben Früchte getragen!

Dazu sei zu sagen, dass Harukumo mir seit 2005 als Männchen für alles im Dojo zur Hand ging, und über die Jahre sich zum Muster- und Vorzeigeschüler emporarbeitete.
Lies: Nach 14 Jahren intensiver Befassung mit Osada-ryu ist hiermit ersichtlich, dass eine Instruktoren-Lizenz nicht mal ebenso im Fernstudium verliehen wird

Osada Steve

Yukimura Ryû? Osada Ryû? Wo ist der Unterschied?

Ich werde immer wieder gefragt, was eigentlich die einzelnen Stile ausmacht oder wie sie sich unterscheiden. Die Antwort darauf ist nicht immer einfach oder leicht zu geben, aber als ich neulich mit meinem Modell genau darüber gesprochen habe, hat sie es so schön gesagt, dass ich sie gebeten habe, es aufzuschreiben.

Die folgenden Texte sind genau so, wie sie sie mir geschickt hat und ich möchte sie gerne mit ihrem Einverständnis Euch auch zugänglich machen.

Yukimura-Ryû

Diese Art des Fesseln stellt für mich eine grosse Herausforderung dar und widerspiegelt die Unterwerfung. Die Interaktion ist oft auf ein Minimum reduziert und die Signale, die von dir an mich gelangen sind subtil. Schliesse ich die Augen, so fühle ich mich oft ganz alleine. Weil du mich in meinem Kopf alleine lässt. Ich muss die „Stille“ aushalten und achte auf jede Kleinigkeit. Und jedesmal muss ich selber entscheiden ob ich warte oder nicht. Ob ich etwas probiere oder nicht. Jede Anweisung ist dann wie eine Erlösung. Eine Erlösung die du kontrollierst und wie eine Verdurstende nehme ich sie entgegen. Du bist das Zentrum von dem was passiert, oder eben nicht passiert.

Ganz schwierig wird es, wenn du mich zwingst, mich von dir wegzudrehen. Ich kann dich nicht sehen, nicht spüren und wenn ich dann versuch mein Gesicht zu dir zu drehen, so stösst du es mit dem Fuss weg. Yikumury-Ryu tut in der Seele weh, nicht körperlich. Die Emotionen finden in meinem Kopf statt. Und du als Fesselnder weisst das. Warum denn sonst die tröstenden Worte und Gesten? Wenn dann die Berührungen und die Interaktion endlich zunimmt, dann ist es überwältigend und von einer ganz einen Art der Lust geprägt. Dafür Worte zu finden gelingt mir nicht.

Dadurch, dass diese Art zu fesseln so intim ist, fühlt es sich umso entblössender an, wenn du dann das Oberteil nach unten schiebst und alle es sehen können. Vor allem dann, wenn ich nur eine Handfessel trage. Ich könnte aufstehen und davon laufen. Tue es aber nicht. Fast immer hätte man genug Spielraum, sich wegzudrehen. Die Scham liegt nicht im Entblößt werden, sondern im Aufgeben. Irgendwie lässt man es zu. Es ist ein freiwilliges Unterwerfen und alle können es sehen. Im Nachhinein ist das of schwierig für mich zu akzeptieren. Klar, du würdest unterbinden oder sanktionieren, wenn ich meinen zugewiesenen Raum verlasse.

Aber soweit denke ich in diesem Moment schon lange nicht mehr.

Osada-Ryû

Diese Art zu Fesseln widerspiegelt für mich die Hingabe.  Es wird still im Kopf. Es ist wie eine Erlösung. Es ist die Kompression, die Hilflosigkeit und der Schmerz. All das nimmt den Platz im Kopf ein, wo sonst die Gedanken sind.

Es sind Ankerpunkte, auf die ich mich so stark konzentrieren kann, bis alles um mich herum verschwindet. Es gibt die anderen im Raum nicht mehr. Nur noch diese Situation und diese Gefühle die du dann auslöst.

Es ist befreiend, weil ich habe die Verantwortung schon lange nicht mehr. Ich kann es geschehen lassen. Das bedeutet auch, dass ich die Lust und die Leidenschaft zulassen kann. Egal wer sonst noch anwesend ist. Grenzen scheinen nicht mehr zu existieren. Es ist wie ein Rausch der mich völlig unerwartet trifft und ich verstehe auch absolut nicht woher das kommt. Es ist nicht weniger Intim als Yukimura-Ryu. Aber ich kann die Sicherheit in den Seilen und in der Hilflosigkeit finden. Man unterwirft sich nicht, man wird unterworfen. Für mich persönlich ist das viel einfacher.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén