Bakushi (縛師) bezeichnet den aktiven Teil im Shibari, den „Fesselmeister“. Eine Variante zu diesem Begriff ist „Kinbakushi“ (緊縛師), die aber weniger gebräuchlich ist. Japanisch ist eine sehr ökonomische Sprache und Begriffe, die aus einer langen Reihe von Kanji bestehen, werden in der Regel so weit wie möglich verkürzt.

Bakushi ist einerseits eine Selbstbezeichnung, aber auch eine Rollenbeschreibung. Der Bakushi hat, in einem Shooting, einer Performance, oder einer Session, eine klare Aufgabe. Es ist die Kompetenz im Umgang mit dem Seil, die einen Bakushi auszeichnet.

Osada Steve, Bakushi aus Tokio.

Osada Steve, Bakushi aus Deutschland. Seit über 40 Jahren prägt er Shibari in Tokio und mittlerweile auch weltweit. Sein Stil und seine Lehren inspirieren nicht nur die Juku, sondern auch zahlreiche andere begeisterte Shibaristas. Mittlerweile wird sein Stil auch von seinen Instruktoren in Deutschland und einigen besonders begabten Lernenden, zum Beispiel in Argentienien, den USA, Australien und Nordeuropa, unterrichtet.

Yukimura Haruki. Bakushi aus Osaka.

Yukimura Haruki, Bakushi aus Osaka. Den Grossteil seiner Karriere verbrachte er in Tokio. Sein Stil zeichnet sich durch Subtilität und Feinfühligkeit aus. Die grossen Geheimnisse, die die weichen Bewegungen umgeben, werden mittlweile in Schulen überall auf der Welt weiter unterrichtet. Leider verstarb er im Frühjahr 2016, so dass sein Erbe jetzt in den Händen seiner Instruktoren liegt.

Natürlich gibt es noch zahlreiche weitere Bakushi, die jeweils ihren eigenen Stil pflegen. Individuelle Stile und Vorlieben sind dabei deutlich. Von Performances auf grossen Bühnen bis zu kleinen, intimen Kammerspielen ist alles vertreten. Auch Crossovers mit anderen Formen von Kunst werden immer häufiger.