Engi bedeutet „Performance“ des Modells, also die aktive Beteiligung des Modells. Der emotionale Ausdruck wird dadurch intensiviert. Dies ist auch eine Herausforderung für das Modell, weil die Führung durch den Bakushi mehr Raum lässt.

Der Begriff geht auf alte Theatertraditionen, wie zum Beispiel im Nô-Theater, zurück. Der Künstler Zeami Motokiyo beschreibt einen der Höhepunkte der Performance als das „Erblühenlassen der Blüten“. Damit meint er das Aufscheinen einer besonderen Intensität im Spiel des Schauspielers. Dies ist im Nô besonders schwierig zu erreichen, da die Schauspieler stets Masken tragen. Sie können so ihre Mimik nicht einsetzen, sondern nur durch ihre Bewegungen und ihre Stimme Gefühlszustände ausdrücken.

Izutsu - Nô-Theater - Engi des Schauspielers

Ähnlich wie beim Nô-Theater geht es auch im Shibari darum, durch die Engi Emotionen zum Ausdruck zu bringen. Der Minimalismus des Yukimura-Ryû ist dabei gleicht dabei der Maske vor dem Gesicht des Nô-Schauspielers.

Nur durch jahrelange Übung gelingt es, diese Engi zu perfektionieren. Dabei spielt einerseits die Kommunikation mit dem Bakushi, andererseits der Ausdruck zum Publikum hin eine wichtige Rolle. Nur durch die Dynamik zwischen Bakushi und Ukete entsteht auch eine passende Engi.